Berlin (AFP) Unmittelbar vor seiner Reise in den Iran und nach Saudi-Arabien hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) an die am Syrien-Konflikt beteiligten Staaten appelliert, gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Es werde keinen Frieden geben, "wenn wir die Verantwortlichen der am Konflikt Beteiligten, in Syrien und aus der Region, nicht ins Boot kriegen", sagte Steinmeier der "Bild"-Zeitung vom Freitag. Die USA und Russland, aber auch die Türkei, Saudi-Arabien und Iran müssten "an einen Tisch" kommen. Direkte Kontakte mit dem syrischen Staatschef Baschar al-Assad schloss Steinmeier aus.