Ankara (AFP) Ein Plan, aber längst noch keine fertige Vereinbarung: Die EU-Staats- und Regierungschefs setzen bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise ganz wesentlich auf die Türkei. Sie billigten bei ihrem Gipfel einen von der EU-Kommission verhandelten "gemeinsamen Aktionsplan". Doch die Regierung in Ankara sieht darin am Freitag nur einen "Entwurf" und zeigt sich unzufrieden mit den finanziellen Angeboten der Europäer.