Frankfurt/Main (AFP) Der diesjährige Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels, Navid Kermani, hat ein entschlosseneres Vorgehen in Syrien bis hin zu militärischen Optionen gefordert. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) werde den "Horror" so lange steigern, bis die Menschen in ihrem europäischen Alltag spürten, dass dieser Horror nicht von selbst aufhören werde, sagte Kermani am Sonntag in seiner Dankesrede nach der Verleihung des Friedenspreises in der Frankfurter Paulskirche.