Hamburg (SID) - Kyriakos Papadopoulos hatte es wuchtig mit dem Kopf versucht - René Adler gewann. Ömer Toprak hatte vom Strafraum abgezogen - Adler parierte glänzend. Julian Brandt schoss aus nächster Nähe - Adler lenkte den Ball irgendwie über die Latte.

Spätestens als der Keeper des Hamburger SV die dritte Großchance überragend parierte hatte, wussten die Werkself von Bayer Leverkusen wohl: Gegen diesen Adler ist heute nichts zu machen. "Adler hat uns in der ersten Hälfte den Arsch gerettet", sagte Stürmer Pierre-Michel Lasogga über seinen Schlussmann, der den Punkt beim 0:0 festhielt.

49 Tage musste Adler pausieren - und meldete sich dann ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub in Weltklasse-Form zurück. "Wenn man es sarkastisch nehmen möchte, war es fast wie ein Münzwurf", sagte Trainer Bruno Labbadia über die Entscheidung, Adler den Vorzug gegenüber dem zuletzt fehlerlosen Jaroslav Drobny zu geben.

Doch Adler zahlte das Vertrauen mit einer starken Vorstellung zurück und scheint nun auch das Torwartduell nach überstandener Schulter-Prellung wieder für sich entschieden zu haben. "Drobo und ich, wir hätten es beide verdient zu spielen", sagte Adler: "Wir haben uns zuletzt im Training extrem hochgepusht." Aber Adler gewann.