Berlin (AFP) Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner sieht in der Pegida-Bewegung einen Fall für den Verfassungsschutz. "Verfassungsfeindliche Bestrebungen müssen vom Verfassungsschutz beobachtet werden", sagte Stegner der Zeitung "Die Welt" (Dienstagsausgabe). Die Verfassungsschützer müssten daher prüfen, "ob die Organisatoren von Pegida verfassungsfeindlich agieren". Straftaten, die bei den Pegida-Kundgebungen begangen und vorbereitet würden, müssten mit allen Mitteln des Rechtsstaates verfolgt und bestraft werden.