Zürich (SID) - Die ermittelnde Kammer der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat die Untersuchungen gegen Franz Beckenbauer (70) im Zusammenhang mit den WM-Vergaben 2018 an Russland und 2022 an Katar am Mittwoch abgeschlossen. Nun muss die rechtsprechende Kammer über ein Urteil befinden.

Bereits vor Jahresfrist war der Kaiser von der Ethikkkommission für 90 Tage provisorisch für alle Fußball-Aktivitäten gesperrt worden. Nach zwei Wochen wurde die Sanktion aufgehoben, nachdem Beckenbauer seine Verweigerung aufgegeben und kooperiert hatte.

Beckenbauer hatte Fragen der FIFA-Ethikkommission zu den WM-Vergaben zunächst nicht beantwortet. Deshalb wurde das ehemalige Exekutivkomitee-Mitglied der FIFA sanktioniert. Das deutsche Idol war in seiner Eigenschaft als Exko-Mitglied bei der Vergabe der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 vom damaligen FIFA-Ermittler Michael Garcia (USA) befragt worden.