Ahmedabad (AFP) Ein indischer Wandermönch braucht nach eigenen Angaben acht Monate, um seiner Vorladung vor Gericht Folge zu leisten. Acharya Kirti Yashurishwarji Maharaj will die 2200 Kilometer von Kolkata, wo er sich gerade aufhält, zum Gericht in Ahmedabad zu Fuß zurücklegen. Seine Religion des Jainismus verbiete ihm ein anderes Fortbewegungsmittel, sagte der 60-Jährige. Bei Gericht stieß der Mönch mit seinem Antrag auf Fristverlängerung allerdings auf Unverständnis. Vorsorglich erließ es am Mittwoch einen Haftbefehl, sollte Maharaj nicht wie angeordnet zur Anhörung am 4. November erscheinen.