Seoul (AFP) Im nordkoreanischen Touristengebiet Kumgang ist am Mittwoch eine Familienzusammenkunft von rund 400 Senioren aus Südkorea mit ihren noch lebenden Verwandten im kommunistischen Nordkorea fortgesetzt worden. Die Organisatoren gewährten den Teilnehmern zwei Stunden Zeit, in denen sie unbeobachtet von Kameras und Medien beieinander sein konnten. Am ersten Tag des Treffens, als fortwährend TV-Kameras liefen, hatten etliche Teilnehmer traumatisiert gewirkt.