Buenos Aires (AFP) Bei der Präsidentschaftswahl in Argentinien hat der Wunschkandidat von Staatschefin Cristina Kirchner, Daniel Scioli, laut Hochrechnungen gute Chancen, ihre Nachfolge anzutreten. Erste Prognosen von fünf Fernsehsendern auf der Basis von Nachwahlbefragungen sahen am Sonntag den Gouverneur der Provinz Buenos Aires und Kandidaten von Kirchners Front für den Sieg (FPV) in Führung, gefolgt von dem rechtsgerichteten Bürgermeister von Buenos Aires, Mauricio Macri von der Allianz Cambiemos (etwa: Lasst uns etwas ändern). Ob die beiden in eine Stichwahl müssen, war am Sonntagabend zunächst unklar.