Sinsheim (SID) - Peter Rettig ist das erste Opfer der Krise beim Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim: Der Geschäftsführer muss den Tabellenvorletzten mit sofortiger Wirkung verlassen. Die sofortige Freistellung des 52-Jährigen teilte der Verein am Sonntagnachmittag mit. Rettig habe eine geplante Umstrukturierung in der Führungsetage nicht mittragen wollen, wohl, weil dabei seine Kompetenzen beschnitten worden wären.

Laut Bild-Zeitung hatte Rettig, seit 2013 im Amt, bereits am Samstag nicht mehr an einer Krisensitzung der Führung im Golf-Klub des Mehrheitseigners Dietmar Hopp teilgenommen. Sein Nachfolger wird Peter Görlich (48) werden, der bisher das Nachwuchsleistungszentrum leitete.

Trainer Markus Gisdol bekommt nach SID-Informationen hingegen trotz des Absturzes in der Tabelle noch eine Chance, die Wende zu schaffen.