Warschau (AFP) Polen wählt und ist in Wechselstimmung: Bei der Parlamentswahl am Sonntag deutet vieles auf eine Rückkehr der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) an die Regierung hin. Trotz guter wirtschaftlicher Entwicklung sind viele Polen unzufrieden mit der seit acht Jahren regierenden liberalen Bürgerplattform (PO) von Ministerpräsidentin Ewa Kopacz. Die euroskeptische PiS könnte sogar die absolute Mehrheit erzielen. Die Wahlbeteiligung war zunächst gering.