Prag (AFP) Tschechiens Präsident Milos Zeman hat Wirtschaftsflüchtlingen vorgeworfen, auf ihrer Route durch Europa Kinder als "menschliches Schutzschild" zu missbrauchen. "Sie dienen als menschliches Schutzschild für Leute mit iPhones, um die Flüchtlingswelle zu rechtfertigen", sagte Zeman am Sonntag in einem Videointerview der Zeitung "Blesk". "Diejenigen, die sich hinter Kindern verstecken (...) verdienen keinerlei Mitleid." Der tschechische Präsident beschuldigte die Flüchtlinge, bei der Flucht über das Mittelmeer das Leben ihrer Kinder zu riskieren. "Sie bringen sie in kleinen Booten her, obwohl sie wissen, dass die ertrinken können."