Buenos Aires (AFP) Bei der Präsidentschaftwahl in Argentinien kommt es erstmals in der Geschichte des Landes zu einer zweiten Runde. Im ersten Wahlgang am Sonntag kam der konservative Kandidat Mauricio Macri laut Auszählung von 72 Prozent der Wahllokale auf knapp 36 Prozent der Stimmen, knapp vor dem Mitte-links-Kandidaten Daniel Scioli mit 35 Prozent. Am 22. November müssen beide nun in die Stichwahl.