Ljubljana (AFP) Die slowenische Regierung hat den 17-Punkte-Plan des Brüsseler Flüchtlingsgipfels begrüßt und seine "vollständige" Umsetzung angemahnt. Der Regierungssprecher Bojan Sefic äußerte am Montag die Hoffnung auf eine "verbesserte Zusammenarbeit" der betroffenen Länder. Mehrere Maßnahmen zur Eindämmung des Chaos entlang der Balkanroute der Flüchtlinge nannte der Sprecher "beachtlich" - so den Austausch von Informationen über eigens benannte Ansprechpartner in jedem Land und die von der EU-Kommission zugesagte wöchentliche Bewertung des Plans.