München (SID) - Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola hat einmal mehr genervt auf Fragen zu seiner Zukunft beim deutschen Fußball-Rekordmeister reagiert. "Das Thema ist immer das gleiche. Ich werde darauf nicht antworten. Ich habe keinen Bock mehr darauf", sagte der 44 Jahre alte Spanier am Montag in aller Deutlichkeit.

"Wolfsburg ist wichtiger. Es gibt kein wichtigeres Thema vor unserem Finale", betonte Guardiola vor dem Zweitrundenspiel im DFB-Pokal am Dienstag (20.30 Uhr/ARD und Sky) bei Titelverteidiger VfL Wolfsburg und fügte an: "Bitte, wir sind im Oktober! Wir haben sieben Monate vor uns, ich muss weiter gewinnen, gewinnen, gewinnen."

Die Debatte um eine Vertragsverlängerung von Guardiola war wieder verstärkt aufgekommen, nachdem sich insbesondere Kapitän Philipp Lahm pro Guardiola geäußert hatte. Er habe dem Trainer mitgeteilt, "dass die Mannschaft weiter mit ihm zusammenarbeiten will", sagte Lahm am Samstag nach dem 4:0 gegen den 1. FC Köln. Auch Torwart Manuel Neuer und Superstar Arjen Robben hatten sich sehr positiv über Guardiola geäußert.

Natürlich freue er sich über Lahms Aussage, meinte Guardiola, "aber wenn er eine andere Meinung hätte: auch in Ordnung. Ich liebe meine Spieler, sie lieben mich, das ist das Beste für Bayern München."

Der Vertrag von Guardiola läuft im Sommer aus. Bislang gibt es von ihm noch keine Signale, dass er in München bleiben wird. Der Verein erhofft sich bis Jahresende Klarheit in der wichtigsten Personalie. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte sich zuletzt immer wieder optimistisch gezeigt. Es liege "viel pro Bayern auf dem Tisch", sagte er wiederholt.

Angeblich gibt es beim FC Bayern aber schon einen Plan B, sollte Guardiola im kommenden Sommer gehen. Zuletzt hatten mehrere Medien berichtet, dass die Bayern über einen Berater bereits Kontakt zum italienischen Erfolgscoach Carlo Ancelotti aufgenommen hätten.