Brüssel (dpa) - Nach dem Angriff auf einen Militärstützpunkt in Belgien halten die Ermittler einen terroristischen Hintergrund nicht für das wahrscheinlichste Motiv. Die Ermittlungen konzentrierten sich nicht auf ein solches Szenario, so die Staatsanwaltschaft. Es sei zum Beispiel auch möglich, dass es sich um die Tat eines geistig Verwirrten handele. Der Angreifer war am Morgen mit einem Auto in die Absperrungen vor einer Kaserne in der Gemeinde Namur gerast. Soldaten eröffneten daraufhin das Feuer und schlugen den Angreifer in die Flucht. Er wurde wenig später festgenommen.