Beckenbauer gesteht in WM-Affäre Fehler ein - "Keine Stimmen gekauft"

München (dpa) - Franz Beckenbauer hat in der Affäre um die Fußball-WM 2006 erstmals einen Fehler eingeräumt. Das Organisationskomitee hätte nicht auf einen Vorschlag der FIFA-Finanzkommission eingehen dürfen, um einen Finanzzuschuss zu bekommen, teilte der langjährige Vereinschef des FC Bayern am Montag schriftlich mit. Dafür trage er als Präsident des damaligen OK "die Verantwortung". Er habe bei einer Anhörung der externen Untersuchungskommission des Deutschen Fußball-Bundes sämtliche Fragen beantwortet. "Es wurden keine Stimmen gekauft, um den Zuschlag für die Fußballweltmeisterschaft 2006 zu bekommen", betonte Beckenbauer erneut.

Anwälte: Einer von zwei Platini-Einsprüchen abgelehnt

Paris (dpa) - UEFA-Präsident Michel Platini bleibt gesperrt. Einer der beiden Einsprüche des Franzosen gegen seine derzeitige 90-Tage-Suspendierung durch die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands FIFA sei zurückgewiesen worden, teilten Platinis Anwälte am Montag der französischen Nachrichtenagentur AFP mit. Dabei handele es sich um den Einspruch bei dem Ethik-Gremium, das den Chef der Europäischen Fußball-Union gesperrt hatte. Diesen hatte Platini mit Formalien begründet: Er beklagte, nicht von der Spruchkammer der Ethikkommission angehört worden zu sein. "Dies ist noch nicht die Entscheidung der Berufungskommission, die weiterhin noch keinen Zeitplan an Herrn Platini kommuniziert hat", so die Anwälte weiter.

Südkoreaner Chung zieht sich aus Rennen um FIFA-Chefposten zurück

Seoul (dpa) - Nach seiner Sperre durch die FIFA-Ethikkommission ist der Südkoreaner Chung Mong Joon endgültig aus dem Rennen um den Chefposten des Fußball-Weltverbands ausgestiegen. Auf seinem gerade erst eröffneten Blog "mjfairplay.com" warf der frühere FIFA-Vizepräsident den Ethikhütern am Montag ungerechte Sanktionen vor. Die Untersuchungen gegen ihn seien Schikane, er selbst sei ein Opfer. Daher sei "jetzt die Zeit gekommen, meine Kandidatur für den nächsten FIFA-Präsidenten offiziell zurückzuziehen", schrieb er.

Deutsche Turner verpassen direkte Olympia-Quali: USA ziehen vorbei

Glasgow (dpa) - Die deutschen Turner haben bei den Weltmeisterschaften in Glasgow die direkte Olympia-Qualifikation verpasst. Im vorletzten Durchgang des Vorkampfes zogen die Turner aus den USA mit 350,332 Punkten erwartungsgemäß an der Riege vorbei und verdrängten die Deutschen aus den Top Acht. Diese Platzierung wäre für die direkten Tickets nach Rio de Janeiro nötig gewesen. Die Turner müssen nun im April 2016 einen zweiten Anlauf bei den olympischen Testwettkämpfen nehmen. In Rio werden noch weitere vier Plätze vergeben. Die deutsche Mannschaft verpassten obendrein auch erstmals seit 2003 das Team-Finale einer WM.

Gomez trifft bei 5:1-Sieg von Besiktas Istanbul zweimal

Antalya (dpa) - Der frühere Fußball-Nationalspieler Mario Gomez hat zwei Tore zum siebten Saisonsieg von Besiktas Istanbul in der türkischen Süper Lig beigesteuert. Das Team des 30 Jahre alte Torjägers setzte sich am Montagabend mit 5:1 (2:1) bei Antalyaspor durch und festigte die Tabellenführung. Gomez traf in der 27. Minute zum zwischenzeitlichen 2:1 und nach 63 Minuten zum 3:1. Bei Besiktas stand auch Andreas Beck als Rechtsverteidiger in der Startelf. Für Antalyaspor hatte der einstige Weltklassestürmer Samuel Eto'o (21.) zuvor den 1:1-Ausgleichstreffer erzielt.

Startrainer Mourinho erneut wegen "schlechten Benehmens" bestraft

London (dpa) - Nach einem erneuten Ausraster in der Premier League ist Startrainer José Mourinho vom englischen Fußball-Verband FA schon wieder mit einer Strafe belegt worden. Die Strafe ist die Folge seines "schlechten Benehmens" während der 1:2-Niederlage des FC Chelsea bei West Ham United am Wochenende, wie die FA am Montagabend mitteilte. Genauere Angaben zur Art und Höhe der Strafe machte die FA zunächst nicht. Dem Portugiesen, der nach diversen Verfehlungen in jüngster Vergangenheit ohnehin nur auf Bewährung coachen durfte, droht nun vor dem Duell mit dem FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp am Samstag eine Sperre.

FIA bestätigt Plan für günstigeren Formel-1-Motor ab 2017

Austin/Paris (dpa) - Der Internationale Automobilverband hat den Plan eines kostengünstigeren Alternativ-Motors in der Formel 1 von der Saison 2017 an bestätigt. Die FIA werde Beratungen mit den Anteilseignern aufnehmen, hieß es in einer Pressemitteilung des Weltverbandes am Montag. Danach könnte es zu einer Ausschreibung für die Antriebe kommen, die für Kundenteams deutlich billiger sein sollen als die aktuellen Einheiten. Mit dem Plan, eine Preisobergrenze für die zur Saison 2014 eingeführten 1,6-Liter-Turbo-Triebwerke samt Hybridstrang einzuführen, waren die Verantwortlichen am Veto von Ferrari gescheitert.

Französischer Verband gibt Paarläufer Massot für Deutschland frei

Paris (dpa) - Der französische Eiskunstlauf-Verband hat dem Paarläufer Bruno Massot nach eineinhalb Jahren Sperre die Freigabe erteilt. Damit kann der Franzose mit der fünfmaligen Weltmeisterin Aljona Savchenko sofort international für Deutschland antreten. Massot erreichte am Montag bei einem Treffen mit dem französischen Verbandspräsidenten Didier Gailhaguet in Paris die Starterlaubnis.