Den Haag (AFP) Die Verkaufspläne des niederländischen Elektronikkonzerns Philips für seine Lampensparte könnten am Widerstand der US-Wettbewerbshüter scheitern. Es sei "ungewiss", ob der Verkauf an das von dem chinesischen Investor GO Scale Capital geführte Konsortium stattfinden könne, teilte Philips am Montag mit. Der für ausländische Investitionen zuständige US-Ausschuss habe "unerwartete Bedenken" angemeldet. Um diesen zu begegnen, würden Philips und GO Scale Capital alle "angemessenen Maßnahmen" ergreifen.