Warschau (AFP) Polen rückt nach acht Jahren unter Führung der Liberalen wieder nach rechts. Die EU-skeptische und nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) des früheren Regierungschefs Jaroslaw Kaczynski errang bei der Parlamentswahl am Sonntag laut Prognosen die absolute Mehrheit. Als Nachfolgerin der scheidenden Ministerpräsidentin Ewa Kopacz steht PiS-Spitzenkandidatin Beata Szydlo bereit, starker Mann bei den Nationalkonservativen bleibt aber Kaczynski.