Karlsruhe (AFP) Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Bewährungsstrafe für die sogenannte Allgäuer Islamistin wegen Kindesentziehung bestätigt. Dass die Frau in Syrien schießen lernte, um ihre Kinder vor Angreifern zu schützen, könne ihr nicht als sogenannte Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen werden, entschied das Gericht in einem am Dienstag verkündeten Urteil. Damit scheiterte die Bundesanwaltschaft, die ein wesentlich höheres Strafmaß gefordert hatte. (Az. 3 StR 218/159)