Köln (AFP) Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) hat die Einigung der Bundesregierung mit den drei Braunkohle-Konzernen RWE, Vattenfall und Mibrag verteidigt. "Alle Alternativen wären teurer gewesen", sagte Duin am Dienstag im "Morgenecho" des WDR 5. Es sei auch um die Rettung zehntausender Arbeitsplätze gegangen, deren Wegfall sonst ebenfalls Kosten für die Gesellschaft bedeutet hätte.