Puisseguin (AFP) Mit einer Trauerfeier ist am Dienstag der 43 Todesopfer des schweren Busunglücks in Südwestfrankreich gedacht worden. Staatschef François Hollande reiste am Morgen begleitet von Premierminister Manuel Valls und mehreren Ministern zunächst in die östlich von Bordeaux gelegene Gemeinde Puisseguin, wo am vergangenen Freitag ein Reisebus mit einer Seniorengruppe an Bord und ein Lastwagen frontal zusammengestoßen waren. Der Präsident traf Angehörige der Opfer und ließ sich von der Polizei über den Stand der Ermittlungen zum schwersten Verkehrsunglück in Frankreich seit 33 Jahren unterrichten.