Düsseldorf (AFP) Die OSZE-Beobachter in der Ostukraine werden einem Zeitungsbericht zufolge von Regierungstruppen und Rebellen gezielt daran gehindert, klare Lagebilder aus den Konfliktgebieten zu erstellen. Die von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eingesetzten Drohnen seien "regelmäßig elektronischen Störsendern wie auch vereinzelt direktem Beschuss über dem Gebiet der Separatisten ausgesetzt", berichtete die "Rheinische Post" am Samstag unter Berufung auf eine Zwischenbilanz der Bundesregierung zu der OSZE-Mission. Über dem von der ukrainischen Regierung kontrollierten Gebiet sei es vereinzelt ebenfalls zu "funkelektronischen Angriffen" gekommen.