Berlin (AFP) In dem von der EU-Kommission bis nach der Wahl in der Türkei zurückgehaltenen Fortschrittsbericht werden einem Medienbericht zufolge schwere Vorwürfe gegen Ankara erhoben. Die Unabhängigkeit der Justiz und das Prinzip der Gewaltenteilung seien "wesentlich unterminiert" worden, zitiert die "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe) aus dem Zwischenzeugnis, das vermutlich nächste Woche veröffentlicht werden soll. "Richter und Staatsanwälte sind starkem politischen Druck ausgesetzt gewesen", insgesamt habe sich die Situation des Rechtssystems "seit 2014 zurück entwickelt".