Düsseldorf (dpa) - Im Kampf gegen Steuerhinterziehung hat Nordrhein-Westfalen für einen neuen Datensatz mit Geschäften mehrerer Institute offenbar so viel Geld wie nie zuvor gezahlt. Nach einem "Spiegel"-Bericht ist es mit einem Preis von fünf Millionen Euro der bislang teuerste Ankauf einer Steuer-CD. Nach dpa-Informationen handelt es sich um Daten mehrerer Institute und Finanzdienstleister. Es gehe um ein Handelsvolumen von rund 70 Milliarden Euro, bei dem der Staat um Kapitalertragsteuer betrogen worden sei.