Jerusalem (AFP) Die israelische Armee hat am Samstag bestritten, für den Tod eines acht Monate alten palästinensischen Jungen in Bethlehem verantwortlich zu sein. Das palästinensische Gesundheitsministerium im israelisch besetzten Westjordanland hatte zuvor mitgeteilt, das Baby sei am Freitag in seinem Elternhaus an von Soldaten abgefeuertem Tränengas erstickt. Dazu hieß es jetzt in einer Erklärung der Streitkräfte, Untersuchungen hätten ergeben, dass es "keinerlei Zusammenhang zwischen dem Armeeeinsatz und dem tragischen Tod des Kindes" gebe.