Köln (SID) - DHB-Sportchef Bob Hanning sieht die deutschen Handballer knapp acht Monate vor den Olympischen Spielen auf einem guten Weg. "Die Tendenz der Nationalmannschaft ist deutlich zu sehen. Die Richtung stimmt", sagte Hanning im am Dienstag erscheinenden Fachblatt Handballwoche: "Auch wenn noch viel Arbeit vor dem Nationalteam liegt, bin ich dennoch guten Mutes, dass die Erfolge, die wir uns alle wünschen, erreicht werden können."

Für den am Freitag beginnenden Supercup im eigenen Land, dem Start in die Vorbereitung auf die Europameisterschaft in Polen (15. bis 31. Januar 2016), nimmt Hanning Bundestrainer Dagur Sigurdsson und sein Team in die Pflicht: Der Anspruch, in Deutschland zu spielen, heißt in Deutschland zu gewinnen. Von der deutschen Mannschaft erwarte ich nicht mehr und nicht weniger als den Turniersieg", sagte der 47-Jährige.  

Als Europameister in Polen könnte sich Deutschland direkt für Olympia in Rio qualifizieren, mit Platz zwei oder drei zumindest das Ticket für ein Qualifikations-Turnier im April 2016 buchen. "Wir können viel gewinnen in diesem Jahr, wenn wir uns für die Olympischen Spiele qualifizieren", sagte Hanning: "Dennoch müssen wir jedes einzelne Turnier und jedes Spiel für sich betrachten und jetzt erst einmal nur die Europameisterschaft im Auge haben." 

Die Olympischen Spiele 2012 in London hatte die DHB-Auswahl ebenso wie die EM 2014 verpasst. Bei der WM 2015 war Deutschland dank einer Wildcard nachgerückt und hatte Platz sieben belegt.

Die Auftaktpartie beim Supercup bestreiten die deutschen Handballer am Freitag in Flensburg gegen Brasilien. Weitere Gegner sind am Samstag in Hamburg Serbien und am Sonntag in Kiel Slowenien.