Berlin (dpa) - Das Klima der Koalition inmitten der Flüchtlingskrise ist im Moment rau: Nach dem gescheiterten Asyl-Gipfel haben sich Union und SPD gegenseitig die Schuld zugeschoben. Sowohl SPD-Chef Sigmar Gabriel als auch der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer beharren bisher auf ihren Vorstellungen, wie sich der Asylbewerber-Andrang besser in den Griff bekommen lässt. Vor allem geht es um die von CDU und CSU vorgeschlagenen Transitzonen für eintreffende Flüchtlinge - die SPD lehnt "riesige Haftzonen" weiterhin vehement ab.