Moskau (AFP) An Tag zwei nach dem Absturz des russischen Passagierjets in Ägypten hat sich der Verdacht auf einen Terroranschlag nicht erhärtet. Es gebe "keine direkten Beweise für eine Verwicklung von Terroristen", sagte US-Geheimdienstdirektor James Clapper. Der Verweis der Fluggesellschaft Metrojet auf eine "äußere Ursache" sei "voreilig und stützt sich auf keine realen Fakten", kritisierte der Chef der russischen Luftfahrtbehörde, Alexander Neradko.