Wolfsburg (dpa) - Die VW-Aufsichtsratsspitze will nach einem Zeitungsbericht in dieser Woche über die neuen Vorwürfe im Abgasskandal beraten. Der Vorstand um VW-Chef Matthias Müller solle dann zu den Anschuldigungen der US-Umweltbehörden Stellung beziehen, meldet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Konzernkreise. Nach neuen schweren Vorwürfen der US-Umweltbehörde Epa gegen Volkswagen steht Aussage gegen Aussage. Die EPA beschuldigt VW, bei weiteren Dieselmotoren eine Manipulations-Software eingesetzt zu haben. Volkswagen bestreitet dagegen, ein Programm installiert zu haben, "um die Abgaswerte in unzulässiger Weise zu verändern".