London (AFP) Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi hat die Nato zu einem stärkeren Engagement im nordafrikanischen Krisenstaat Libyen aufgefordert. Die Lage in Libyen nach der Tötung von Machthaber Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 bedrohe "uns alle", sagte al-Sisi am Dienstag der britischen Tageszeitung "The Daily Telegraph ". Nötig sei es, "den Strom von Geld, Waffen und ausländischen Kämpfern" in die Reihen radikalislamischer Kämpfer in Libyen zu unterbinden. "Alle Nato-Staaten, die am Sturz Gaddafis mitgewirkt haben, müssen helfen", sagte al-Sisi, ohne weitere Ausführungen.