Doha (AFP) US-First Lady Michelle Obama hat die weltweite Diskriminierung von Mädchen bei der Bildung angeprangert. In einer Rede auf einem Bildungsgipfel in Katars Hauptstadt Doha forderte sie am Mittwoch vor zahlreichen internationalen Delegierten das Ende "von überholten Gesetzen und Traditionen", die Mädchen weltweit unterdrückten und an ihrer Bildung hinderten. Laut Obama sind 62 Millionen Mädchen weltweit nicht in einer Schule angemeldet.