Washington (AFP) Eine von russischen Luftangriffen unterstützte Offensive der syrischen Regierungstruppen hat nach Angaben der US-Regierung bereits mindestens 120.000 Menschen in die Flucht getrieben. Das militärische Eingreifen Russlands in den Bürgerkrieg habe die ohnehin schwierige Lage in Syrien noch einmal "gefährlich verschärft", sagte die Staatssekretärin Anne Patterson, die im US-Außenministerium für den Nahen Osten zuständig ist, am Mittwoch bei einer Kongressanhörung in Washington. Seit Anfang September seien mindestens 120.000 Menschen vor den Kämpfen in Hama, Aleppo und Idlib geflohen.