Washington (AFP) Die USA halten an der Überprüfung des umstrittenen Ölpipeline-Projekts Keystone XL fest. Das Prüfverfahren werde nicht wie von dem kanadischen Unternehmen TransCanada beantragt ausgesetzt, teilte eine Sprecherin der US-Außenministeriums am Dienstag in Washington mit. Beobachter vermuten hinter dem am Vortag bekannt gewordenen Antrag einen Schachzug, um das Verfahren in die Hände eines neuen US-Präsidenten zu legen. Amtsinhaber Barack Obama, der dem Vorhaben kritisch gegenüber steht, darf bei den Wahlen im November 2016 nicht mehr antreten.