Bad Homburg (AFP) Wegen irreführender Werbeangaben im Internet hat die Wettbewerbszentrale Unterlassungsklage gegen den Online-Händler Zalando eingereicht. Zalando habe auf seiner Website für Artikel eine geringere Verfügbarkeit angegeben, als es tatsächlich der Fall war, teilte die Wettbewerbszentrale am Donnerstag mit. Das Unternehmen habe im Internet bei angebotenen Kleidungsstücken beispielsweise behauptet, es seien nur noch "3 Artikel verfügbar". Im Warenkorb habe sich die gewünschte Anzahl später jedoch beliebig erhöhen lassen.