Malé (AFP) Nach der Verhängung des Notstands auf den Malediven sieht sich die Regierung des Inselstaats im Indischen Ozean internationaler Kritik ausgesetzt. Das US-Außenministerium forderte am Mittwoch (Ortszeit), "umgehend die Verfassungsfreiheiten wieder zu gewähren und den Notstand zu beenden". Auch "politisch motivierte Ermittlungen und Festnahmen" wie im Fall des früheren Staatschefs und derzeitigen Oppositionsführers Mohamed Nasheed müssten aufhören. Die britische Regierung forderte ebenfalls ein Ende des Notstands und die Freilassung aller politischen Gefangenen.