Paris (AFP) Zehn Monate nach dem Anschlag auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" hat der französische Geheimdienst Vorbereitungen für einen extremistischen Anschlag auf Marinesoldaten durchkreuzt. Wie der französische Innenminister Bernard Cazeneuve am Dienstag mitteilte, wurde am 29. Oktober ein mutmaßlicher Dschihadist festgenommen, der sich Material für Attentate auf einen Marinestützpunkt im südlichen Toulon beschafft haben soll. Einen konkreten Anschlagsplan gab es laut Ermittlern noch nicht.