Berlin (dpa) - Im WM-Skandal drängt die DFB-Spitze auf ein schnelles Ende des öffentlichen Schweigens von Franz Beckenbauer. Nach dem Auftauchen eines belastenden Dokuments erwartet die Führung des Deutschen Fußball-Bundes umgehend Aufklärung vom einstigen Bewerbungschef. "Man musste bislang den Eindruck gewinnen, dass er hätte mehr sagen können, als er getan hat", sagte DFB-Vizepräsident Peter Frymuth der "Rheinischen Post". Das Dokument lässt Korruption vor der Vergabe der Wertmeisterschaft 2006 an Deutschland vermuten.