Hamburg (SID) - Der englische Rugby-Verband hat sich nach der Blamage bei der Heim-Weltmeisterschaft von Nationaltrainer Stuart Lancaster getrennt. 39 Tage nach dem Ausscheiden in der Vorrunde sei der Vertrag mit dem 46-jährigen Briten "einvernehmlich" aufgelöst worden, teilte der Verband am Mittwoch mit. Lancaster hatte das Amt dreieinhalb Jahre ausgeübt. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

"Ich bin natürlich extrem traurig, wie wir bei der Weltmeisterschaft abgeschnitten haben und nun von meinem Amt zurückzutreten", sagte Lancaster in einer Verbandserklärung: "Ich muss das aber letztlich akzeptieren und die Verantwortung für die Leistung des Teams übernehmen. Wir haben nicht die Ergebnisse geliefert, die wir uns alle erhofft haben."