Erbil (AFP) Im Norden des Iraks ist ein Massengrab entdeckt worden, in dem offenbar von der Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) ermordete Jesidinnen verscharrt sind. Das Grab befinde sich am Stadtrand von Sindschar, teilten die Behörden am Samstag mit. Die strategisch und symbolisch wichtige Stadt war am Freitag von Kurdentruppen aus den Händen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert worden. An der Befreiung der Stadt hatten sich auch Jesiden-Kämpfer beteiligt.