Düsseldorf (SID) - Wladimir Klitschko schlägt zurück: Nach den Attacken seines Gegners Tyson Fury vor dem Kampf um die Schwergewichts-WM am Samstag (22.10 Uhr/RTL) in Düsseldorf teilt auch der Box-Weltmeister aus. "Er war eigentlich ein lustiger Kerl, ein Entertainer. Was er aber zuletzt von sich gegeben hat, ist schwachsinnig und peinlich", sagte der 39-Jährige der Sport Bild.

Der Ukrainer kündigte erneut eine Lektion für Fury (England/27) im Ring an. "Erst zerstöre ich meinen Gegner mental, dann physisch. Ich bin ein Gegner, wie ihn Fury noch nie hatte." Zum wiederholten Male erklärte er, er werde Fury therapieren.

Fury hatte neben Beleidigungen in Klitschkos Richtung mit einem Interview verstört, in dem er Homosexualität und Abtreibungen auf eine Stufe mit Pädophilie stellte. Zudem bezeichnete er den Boxport als dopingverseucht.