Frankfurt/Main (SID) - Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg hat mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen Bayern München die Tabellenführung der Basketball-Bundesliga erobert. In der spannenden Neuauflage der vergangenen Finalserie setzten sich die in eigener Halle ungeschlagenen Bamberger 100:87 (43:46) durch und übernahmen mit 18:4 Punkten die Spitzenposition. München (14:8) ist Siebter.

Der frühere Serienmeister Alba Berlin hatte sich zuvor aus seiner Krise befreit. Nach wettbewerbsübergreifend fünf Niederlagen in Serie gewannen die Berliner bei den Skyliners Frankfurt 95:82 (46:49) und sind punktgleich erster Verfolger des deutschen Meisters vor den Frankfurtern (16:6).

In einer packenden und hochklassigen Partie schenkten sich der Titelverteidiger und der Vize-Meister beim Wiedersehen fünfeinhalb Monate nach dem 3:2-Finalsieg der Bamberger nichts. In der "Frankenhölle" wechselte immer wieder die Führung, erst Mitte des Schlussviertels setzten sich die Gastgeber entscheidend ab. Topscorer der Partie war Bambergs überragender Darius Miller mit 27 Punkten, bei den Bayern kamen Kelvin Creswell Rivers und Dusko Savanovic auf je 18 Zähler.

Alba hatte zwei Liga- und drei Europacupspiele nacheinander verloren, bei den heimstarken Frankfurtern (sieben Heimsiege in Serie, unter anderem gegen Bamberg und München) rissen sie das Ruder herum - vor allem dank der Rebound-Hoheit und der besseren Wurfquote. Berlin stellte auch den Topscorer: Point Guard Jordan Taylor (USA) kam vor 4920 Zuschauern auf 22 Punkte.

Außerdem gewannen die EWE Baskets Oldenburg 85:77 (41:43) bei den Telekom Baskets Bonn, die Löwen Braunschweig besiegten Schlusslicht Mitteldeutscher BC 90:83 (50:38).