Gammarth (AFP) Die verfeindeten Regierungen Libyens haben sich offenbar auf ein politisches Abkommen geeinigt, das noch von beiden Parlamenten bestätigt werden muss. "Dies ist ein historischer Moment, auf den die Libyer, die Araber und die ganze Welt gewartet haben", sagte der Vizepräsident des international nicht anerkannten Parlaments in Tripolis, Awad Mohammed Awad Abdul Sadik am Sonntag nach Verhandlungen in Tunesien. Für die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land gibt es einen von den Vereinten Nationen vermittelten Friedensplan, der bisher nicht umgesetzt wurde. Er sieht unter anderem eine Einheitsregierung vor.