Brüssel (AFP) Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk hat die EU aufgefordert, ihre Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen des Konflikts in der Ostukraine beizubehalten. Europa könne die Strafmaßnahmen nicht aufheben, solange das Minsker Friedensabkommen nicht umgesetzt sei, sagte Jazenjuk am Montag nach einer Sitzung des Assoziierungsrates mit der EU in Brüssel. Er zeigte sich "überzeugt, dass die EU Einigkeit zeigen wird" und "die Sanktionen fortgesetzt werden".