Edmonton (SID) - Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl sorgt in der nordamerikanischen Profiliga NHL weiter für Furore. Beim 4:3 der Edmonton Oilers gegen die San José Sharks war der 20-Jährige erneut einer der Sieggaranten. Zunächst erzielte der gebürtige Kölner das 1:0 (27.), dann leistete er die Vorarbeit zum Siegtor von Taylor Hall nach 3:59 Minuten der Overtime. Dennoch ist Edmonton immer noch Letzter im Westen.

Einen Sieg feierte auch Dennis Seidenberg mit den Boston Bruins. Kurios: Beim 3:1 bei den Montréal Canadiens saß der 34 Jahre alte Verteidiger in der achten Minute des Schlussdrittels auf der Strafbank, als Loui Eriksson das 1:1 erzielte und damit die Wende einleitete. Insgesamt stand Seidenberg beim Vierten der Atlantic Division 18:29 Minuten auf dem Eis.

Draisaitl widmete den Sieg seinem Coach Todd McLellan. "Für ihn war es ein besonderer Sieg gegen ein Team, bei dem er so lange gearbeitet hat", erklärte er: "Dieser Sieg war auch für ihn, und ich bin sicher, er ist sehr glücklich darüber." McLellan hatte bis April sieben Jahre die Sharks trainiert und einen Monat später die Oilers übernommen.

Draisaitl selbst gibt sich derweil mit Blick auf seinen Aufstieg vom Farmteam ins Rampenlicht der NHL weiterhin bescheiden. Im Oktober war er zunächst zu den Bakersfield Condors in die unterklassige AHL geschickt worden. "Ich muss zugeben: Die Enttäuschung war riesig", sagte Draisaitl nun im Interview mit DEL.org. Er habe in der Folge aber nicht den Glauben an sich verloren. "Deswegen bin ich sehr glücklich darüber, wie gut es für mich persönlich gerade läuft", sagte der Shootingstar.