London (SID) - Nach der Aufnahme einer Voruntersuchung durch die französische Justiz hat IAAF-Präsident Sebastian Coe die Vergabe der Leichtathletik-WM 2021 an Eugene verteidigt. "Wir haben bereits zuvor Städte ohne Bewerbungsverfahren ausgesucht", sagte Coe im Interview mit BBC Radio 4: "Es gab kein Bewerbungsverfahren. Eugene ist vom US-Verband vorgeschlagen worden, nicht von der IAAF. Mein Council hat entschieden, dass es für die Zukunft die beste Möglichkeit ist, die WM in die USA zu vergeben."

Am Mittwochabend war bekannt geworden, dass die französische Justiz Vorermittlungen eingeleitet hat. Mitte April war Eugene völlig überraschend und ohne Bewerbungsverfahren die WM 2021 zugesprochen worden, obwohl auch Göteborg Interesse gezeigt hatte. Auch Eugene selbst hat jegliche Vorwürfe bereits zurückgewiesen.

Laut BBC wollen die französischen Behörden ermitteln, vor welchen Hintergründen Eugene den Zuschlag erhalten habe. Die Untersuchung soll auch zeigen, ob die französische Justiz überhaupt zuständig ist.