Berlin (AFP) Zwei Jahre nach dem Eintritt als Juniorpartner in die große Koalition hat die SPD ihren Vorsitzenden Sigmar Gabriel geschwächt. Bei seiner Wiederwahl als Parteichef erzielte er am Freitag mit nur 74,3 Prozent sein bislang schlechtestes Ergebnis. Gabriel selbst wertete das Resultat als Abstrafung, nahm die Wahl aber an. Seine Kritiker in der SPD forderte er auf, den Kurs der Parteimehrheit zu unterstützen.