New York (AFP) Vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat Nordkorea erneut schwere Kritik wegen Menschenrechtsverletzungen einstecken müssen. Die Verstöße gegen die Menschenrechte in dem Land seien ein "Alptraum" und von einem "weltweit einmaligen Ausmaß des Horrors", sagte die US-Botschafterin bei der UNO, Samantha Power, am Internationalen Tag der Menschenrechte am Donnerstag in New York. Seit Generationen seien zehntausende Gefangene durch Aushungern, Zwangsarbeit, Hinrichtung und Kindesmord getötet worden, sagte sie unter Berufung auf einen Bericht von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon.