Warschau (AFP) Das polnische Parlament hat auf Betreiben der rechtskonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) ein Gesetz zur indirekten Entmachtung des Verfassungsgerichts verabschiedet. Dieses sieht unter anderem vor, dass künftig für alle Entscheidungen des Verfassungsgerichts eine Zweidrittelmehrheit statt wie bisher eine einfache Mehrheit erforderlich ist. Die EU-Kommission kritisierte die Neuregelung am Mittwoch und forderte Warschau auf, den Rechtsstaat zu respektieren.