Halle (AFP) Nach Klagen über schwankende neue Doppelstock-Intercity-Züge der Deutschen Bahn hat der Fahrgastverband Pro Bahn dem Unternehmen Versäumnisse vorgeworfen. Er könne nicht nachvollziehen, dass nicht auch Fahrgäste bei Testfahrten mit an Bord gewesen seien, sagte Pro-Bahn-Chef Karl-Peter Naumann dem Radiosender MDR Info am Montag. Grundsätzlich müssten Fahrgastvertreter bei neuen Zügen früher einbezogen werden. Die Bahn äußerte sich zunächst nicht zu diesem Vorwurf.